DAB+ auf dem Vormarsch

DAB+ ist der digitale Nachfolger von UKW und ziemlich erfolgreich. Denn das Digitalradio breitet sich immer mehr aus, dies belegt auch der aktuelle Entwicklungstrend in Europa. In Deutschland sind die Bundesautobahnen mit über 98 Prozent nahezu vollversorgt, die Mobilversorgung beläuft sich auf 93,5 Prozent und 65,8 Millionen Einwohner können bereits zuhause digitales Radio empfangen. Bis Ende des Jahres wird das Sendernetz zudem auf 120 Senderstandorte ausgebaut.

Immer mehr Länder in Europa setzen flächendeckend auf Digitalradio

Schaut man in die Nachbarländer Deutschlands, ist der Ausbau sogar noch weiter fortgeschritten: Norwegen hat Anfang 2017 als weltweit erstes Land den gesamten UKW-Hörempfang abgeschaltet und auf digitalen DAB+-Empfang gewechselt. Italien, die Schweiz, Belgien und die Niederlande werden dem Beispiel Norwegens nun folgen und nach und nach einzelne Sender abschalten. Gerade letztere haben soeben einen weiteren großen Schritt in diese Richtung unternommen: Bei der „Woche des Digitalradios“ vom 11. bis 15. Juli 2018 haben nahezu alle nationalen und kommerziellen Radiosender in den Niederlanden einen Schwerpunkt auf DAB+ gesetzt. In Frankreich startete DAB+ vor wenigen Tagen in der Metropolregion Lille, die Versorgung weiterer Regionen mit DAB+ soll in den nächsten 24 Monaten forciert werden. Schon Ende 2021 wird vermutlich eine Mehrheit der Franzosen auf Digitalradio umgestiegen sein.

Quer durch den gesamten europäischen Kontinent ist das Digitalradio flächendeckend auf dem Vormarsch: So starten Bulgarien und Irland dieser Tage den DAB-Testbetrieb, die italienische RAI wird ihr DAB-Senderangebot bis Ende 2018 massiv ausbauen – 13 Programme sind geplant, in Südtirol werden bereits die ersten FM-Sendeanlagen abgeschaltet. Polen, Tschechien und Kroatien haben soeben eine Erweiterung des DAB-Angebots angekündigt, in Belgien und Luxemburg ist diese schon bestätigt und der Ausbau angelaufen. Österreich ist mit dem DAB- Regelbetrieb im Großraum Wien gestartet, die Schweiz plant den Beginn ihrer FM-Abschaltung für 2021 und den Abschluss der Migration bereits in 2022. Dänemark kündigt die Abschaltung ebenfalls für 2021 an, Slowenien plant diese ein Jahr später und die digitale Radionutzung in UK hat 50 Prozent erreicht, so dass das FM-Abschaltdatum wohl auch hier in Kürze fixiert wird.

Die Vorteile von DAB+ liegen auf der Hand:

  • mehr Kanäle,
  • stabiler Empfang,
  • eine klare digitale Klangqualität und
  • eine einfache Handhabung.

Kinderleichte Umrüstung mit Adapter

Bereits im vergangenen Jahr haben wir in unserem Ratgeber alle möglichen Fragen zur Nachrüstung auf das Digitalradio beantwortet und die Vorteile aufgezeigt. Bei Fragen wie "Wie kann ich DAB+ im Auto empfangen",  "Welche Sender übertragen via DAB+?" und vielen weiteren empfehlen wir deshalb, sich zuerst dort einzulesen. 

Die Umrüstung auf DAB+ stellt für viele Menschen natürlich zunächst die größte Hürde dar. Das klingt jedoch schwieriger, als es eigentlich ist. Denn besonders mit den Adaptern von AlpineKenwood und TINY Audio erfolgt die Umrüstung spielend einfach: Die kompakten Adapter lassen sich in wenigen Minuten am Armaturenbrett Ihres Fahrzeuges montieren. Als Stromquelle dient die 12V-Steckdose im Auto, an welche der Adapter angeschlossen wird.

Alternativ gibt es auch Adapter, die verdeckt eingebaut und mit dem vorhandenen Car-Entertainment-System verbunden werden können. Diese Adapter von AutoDABAxion oder Dension sorgen zusätzlich für eine aufgeräumte Optik im Cockpit und lassen sich über das werksseitige Radio oder Navigationsgerät bedienen.

Jetzt heißt es nur noch „Zündung an“ und schon kann man das umfangreiche Senderangebot, die hervorragende Qualität und die einfache Handhabung genießen!

Haben Sie Fragen zur Umrüstung? Benötigen Sie Unterstützung bei der Auswahl des passenden Adapters? Dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren: Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an (035204 – 270 444, Mo – Fr. von 9 – 13 und 14 – 17 Uhr).

Rubrik: Ratgeber

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage akzeptieren Sie unsere Datenschutz-Bestimmungen.